Home

Quellen TKÜ WhatsApp

Mit der Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) wird es den berechtigten Stellen bislang ermöglicht, den laufenden Nachrichtenaustausch direkt auf dem Endgerät mitzuschneiden, bevor er ver-.. Denn die Nachrichten werden bei der Quellen-TKÜ abgefangen, bevor sie verschlüsselt werden. Bundestag beschließt neues Gesetz zur besseren Bekämpfung von Rechtsextremismus und Terrorismus Das Gesetz, welches diese Quellen-Überwachung entsprechender Apps wie WhatsApp zulässt, wurde am Donnerstag (10. Juni) vom Bundestag gebilligt Der Bundesrat hat Anfang Juli 2017 die Einsatzbereiche für die Quellen-TKÜ, den sogenannten Staatstrojaner, gelockert. Das hat im Gegenzug eine Reihe von übertrieben oder schlicht falschen Meldungen generiert - u.a. geistert die Meldung durchs Web, wonach die Polizei die Verschlüsselung von Messengern wie Signal oder WhatsApp aufbrechen kann. Das ist, gelinde gesagt, übertrieben, meinen die Sicherheitsexperten von F-Secure Die Gesetzesnovelle regelt nun schon einmal die Möglichkeiten für die sogenannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ). Infografik: Jeder Zweite telefoniert per WhatsApp und Co Der Fachbegriff dafür lautet: Quellen-Telekommunikationsüberwachung, kurz Quellen-TKÜ. Dabei wird auf dem Laptop oder Smartphone des Verdächtigen unbemerkt Software installiert, die Gespräche..

WhatsApp-Überwachung: Regierung plant Quellen-TKÜ plus

WhatsApp und Telegram: Hart umkämpftes Gesetz kommt trotz

Nein, die deutsche Polizei kann WhatsApp nicht hacken

Seine Fraktion wolle der Polizei das Instrument nicht zwar verwehren, aber die Quellen-TKÜ wird nicht das Allheilmittel bei der Verbrechensbekämpfung sein, denn sie stößt an praktische. Diese Eigenart der Quellen-TKÜ hatte der Gesetzgeber auf den ersten Blick (obgleich er eine etwas andere Terminologie zugrunde legte) auch vor Augen, als er § 100 a I 3 StPO schuf, um sicherzustellen, dass ein Ende-zu-Ende-verschlüsseltes Gespräch über Messenger-Dienste wie WhatsApp oder Signal nicht per se unverwertbar ist: Der Gesetzgeber lässt dort zu, gespeicherte Inhalte und. Bei der Quellen-TKÜ wird auf einem Computer ein Überwachungsprogramm installiert. Dieses schneidet Kommunikation vor der Verschlüsselung mit und übermittelt diese vom Nutzer unbemerkt weiter. Bei.. Die Befugnis der Bundespolizei zur Nutzung der Quellen-TKÜ wird nach Aussage der Bundesregierung allerdings auf Telefongespräche per Messenger und auf sehr wenige Fallkonstellationen begrenzt, etwa wenn eine Schleuserbande Menschen in einem Container oder Kühllaster, in dem ein Tod durch Ersticken droht, über Grenzen bringen will. Die Erlaubnis für das Mitlesen von schriftlichen Nachrichten per Messenger oder für das Abhören von verschickten Sprachnachrichten auf diesem Weg. Hier sollte eine Beschreibung angezeigt werden, diese Seite lässt dies jedoch nicht zu

Quellen-TKÜ im Kabinett Geheimdienste sollen Messenger-Botschaften mitlesen dürfen Aktualisiert am 20.10.2020 - 19:36 Das Kabinett berät an diesem Mittwoch über neue Befugnisse der Geheimdienste.. D ie Bundesregierung will den Geheimdiensten künftig erlauben, Kommunikation über verschlüsselte Messengerdienste wie WhatsApp und Facebook mitzulesen. Das Kabinett entschied am Mittwoch, dass. Infografik: Jeder Zweite telefoniert per WhatsApp und Co Die Quellen-TKÜ ist eine besondere Form der TKÜ, die Kommunikation - z. B. auf Whatsapp - erfasst, bevor diese verschlüsselt wird oder nachdem diese entschlüsselt wurde bzw. die Entschlüsselung ermöglicht. Allerdings sind hier hohe Hürden zu beachte Bei der Quellen-TKÜ darf nur die laufende Kommunikation (zum Beispiel Skype-Gespräche oder WhatsApp-Chats) überwacht werden. Ruhende Dateien auf dem Computer dürfen nicht kopiert werden. Die SPD hat laut Innenminister Horst Seehofer eingewilligt, dass die Staatsschützer künftig WhatsApp & Co. per Quellen-TKÜ überwachen können. Lesezeit: 4 Min

Verfassungsschutz, BND und MAD sollen unter bestimmten Bedingungen auch Zugriff auf Messenger-Nachrichten erhalten. Die Bundesregierung will den Geheimdiensten künftig erlauben, Kommunikation über.. Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) bezeichnet die Informationserhebung von über eine gewisse räumliche Distanz ausgetauschten Informationen durch in der Regel staatlichen Stellen und meist ohne Wissen der Kommunikationsteilnehmer. Erfasste Übertragungsmittel sind z. B. Briefe, Telefon­gespräche, SMS, Faxe, E-Maile oder der Internet­verkehr allgemein Beratungen zur Quellen-TKÜ : Geheimdienste wollen künftig Messenger-Botschaften mitlesen. Ein Handy-Display mit Symbolen für Messengerdienste (Symbolbild). Foto: AP/Jenny Kane. Berlin Das. Sowohl Bundespolizei als auch Verfassungsschutz bekommen das Recht, verschlüsselte Nachrichten mithilfe von Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) auszulesen. In Sicherheitskreisen heißt. Quellen-TKÜ kann Chats abhörenVerfassungsschutz soll Lizenz zum Hacken bekommen. Gegner des Vorschlages befürchten, dass eine Online-Durchsuchung durch den Verfassungsschutz zu unmäßigen.

Unter welchen Voraussetzungen kann die Polizei WhatsApp- und Facebook-Chats lesen. Das Gericht kann die Durchführung einer Quellen-TKÜ oder einer Online-Durchsuchung beschließen, wenn bestimmte Tatsachen den Verdacht begründen, dass jemand als Täter oder Teilnehmer eine schwere Straftat begangen hat. Gemäß § 110 a Abs. 1 StPO muss die. Die Sicherheitsbehörden sollen mithilfe von Staatstrojanern nicht nur die laufende Messenger-Kommunikation sowie Internet-Telefonate und Video-Calls abhören dürfen, sondern im Rahmen einer Quellen-TKÜ plus auch auf. Scharfe Kritik an Quellen-TKÜ für Nachrichtendienste. Das Kabinett will Geheimdiensten bald erlauben, Kommunikation über WhatsApp und andere verschlüsselte Messenger-Dienste mitzulesen. Dafür erntet es Kritik von Datenschützern und Internet-Experten. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) übt. Zugriff auf Whatsapp & Co. - Mehr Rechte für Geheimdienste? Datum: 21.10.2020 09:56 Uhr Voraussetzung für die sogenannte Quellen-TKÜ ist in jedem Fall eine entsprechende Anordnung. Um die. Es geht dabei um die sogenannte Quellen-Telekommuni­kations­überwachung (Quellen-TKÜ), mit der laufende Unterhaltungen trotz Verschlüsselungs­maßnahmen der Anbieter (zum Beispiel WhatsApp.

Regierung schafft per Gesetz Whatsapp-Hintertür für

Sie müssen deswegen erfasst werden, bevor sie überhaupt verschlüsselt werden, bzw. besonders entschlüsselt werden - und zwar mit der sogenannten Quellen-TKÜ (auf gesetzlicher Grundlage von §100a, Absatz 1 Satz 2,3 (StPO), §5 (BKAG) und §51, Absatz 2 (BKAG) zur Abwehr von internationalem Terrorismus). Allerdings braucht man für die Quellen-TKÜ immer, d.h. in jedem Einzelfall, eine. Der Grund: Die Grünen hatten die Quellen-TKÜ im neuen Polizeigesetz mitgetragen, nicht aber die Onlinedurchsuchung von Geräten. Onlinedurchsuchung halten wir für verfassungswidrig, sagte.

WhatsApp-Überwachung: Wie staatliches Hacking den Bürgern

  1. Bei der Quellen-TKÜ wird heimlich eine Software auf einem elektronischen Kommunikationsgerät (Handy, Tablet, Computer, Telefon oder WhatsApp Kontakt mit uns auf! Dr. Matthias Brauer LL.M - Ihr Fachanwalt für Strafrecht mit Expertise im BtMG! 0228 25 999 361 . oder schreiben Sie mir über das Kontaktformular. Hinterlassen Sie einen Kommentar Cancel Reply. Jetzt Kontakt aufnehmen: 0228 25.
  2. Damit sind auch Internet-Telefonie-Dienste und Messenger wie WhatsApp betroffen. Da aber besonders bei Letzteren die kommunizierten Inhalte oft per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt werden, können sie nicht auf üblichem Wege ausgelesen werden. Deshalb wird bei der Quellen-TKÜ eine Überwachungssoftware auf dem Computer oder mobilen Endgerät des Verdächtigen installiert. Dieses.
  3. Erstens die sogenannte Quellen-TKÜ. Mit einer Software setzen sich Ermittler auf ein Handy oder einen Computer und kopieren Chats etwa bei WhatsApp. Sie gehen an die Quelle der.
  4. Bei der Quellen-TKÜ können Behörden dagegen die Kommunikation auf dem infizierten Gerät mitlesen - beispielsweise bei Messengern wie WhatsApp oder Signal

Innenministerkonferenz beschließt Überwachung von WhatsApp

Erleichterte Überwachung von Messenger-Diensten: Union und

Was ist eine Online-Durchsuchung und was bedeutet Quellen-TKÜ

  1. Der FDP-Innenpolitiker Stephan Thomae kritisierte: Die Überwachung verschlüsselter Kommunikation, also die Quellen-TKÜ, ist der kleine Bruder der Online-Durchsuchung und stellt ebenso einen.
  2. für die Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ), mit der bspw. verschlüsselte Kommunikation über Messenger-Dienste (WhatsApp, Telegram etc.) überwacht werden kann. Zur Durchführung der Quellen-TKÜ wird typischerweise eine Spionagesoftware (Staatstrojaner) in das zu durchsuchende System eingebracht, mit der die Daten noch vor der Verschlüsselung aus-geleitet werden.
  3. Die Quellen-TKÜ setzt danach im Endgerät an, bevor die Nachrichten technisch verschlüsselt werden beziehungsweise wenn sie wieder entschlüsselt sind. Die Regelung zur Quellen-TKÜ erweitere die rechtlichen Möglichkeiten der Telekommunikationsüberwachung nicht, sondern sorge dafür, dass die Täter sich der Aufklärung technisch nicht mehr durch Wahl des Kommunikationsmittels entziehen.

Mit der Quellen-TKÜ sollen laufende Gespräche - etwa über verschlüsselte Messenger wie WhatsApp - mitgelesen werden können. Aber der entsprechende neue Paragraf im G10-Gesetz »verlangt. Voraussetzung für die sogenannte Quellen-TKÜ ist in jedem Fall eine entsprechende Anordnung. Um die Kontrolle solcher Maßnahmen zu verbessern, wird die Zahl der Mitglieder der für ihre.

Geheimdienste sollen WhatsApp-Chats mitlesen dürfen - wie

  1. Opposition kontert mit heftiger Kritik: Bundestag billigt Staatstrojaner: Polizei kann jetzt WhatsApp-Nachrichten mitlesen Teilen Donnerstag, 10.06.2021, 19:4
  2. Manch einem Ermittler, der den WhatsApp- oder Telegram-Chat eines Verdächtigen einmal mehr nicht überwachen kann, weil die Kommunikation verschlüsselt erfolgt, geht unausgesprochen die Losung durch den Kopf: Ist der Was- sertopf leer, vermag die Quelle den Durst zu stillen. Genau dieser Logik folgt die sogenannte Quellen-TKÜ. Sie greift auf ein Endgerät wie Smartphone oder Laptop.
  3. Die Quellen-TKÜ plus ermöglicht es aber, zusätzlich bereits gespeicherte Kommunikationsinhalte zu erfassen. Eine Ausweitung, die einige Juristen als verfassungswidrig einstufen
  4. Das Bundeskabinett will Geheimdiensten bald erlauben, Kommunikation über WhatsApp und andere verschlüsselte Messenger-Dienste mitzulesen. Diese Methode der Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) von Quellen wird Quellen-TKÜ genannt und ist äußerst umstritten. Vor einer Woche hat das Bundeskabinett die Novelle des Verfassungsschutzgesetzes beschlossen. Sie will - im Kampf gegen den.
  5. Bild: Haufe Online Redaktion Bei Messengern wie WhatsApp oder Telegram soll die Verschlüsselung ausgehebelt werden. Nach der Polizei dürfen künftig auch Verfassungsschützer, Nachrichtendienste - nicht aber die Bundespolizei - verschlüsselten Nachrichtenaustausch im Rahmen der sogenannte Quellen-TKÜ abhören und die Ende-zu-Ende.
  6. Besonders die Quellen-TKÜ sei wichtig, denn ohne laufen wir wirklich Gefahr, blind zu werden, weil immer weiter verschlüsselt wird. Intern heißt es, dass inzwischen bis zu 90 Prozent der Kommunikation - über Facebook, Whatsapp etc. - verschlüsselt wird und damit mit den Mitteln herkömmlicher TKÜ nicht geknackt werden kann

Für die Freien Demokraten ist die Einführung der Quellen-TKÜ für Bundespolizei und Verfassungsschutz sei ein Generalangriff auf die Bürgerrechte und die IT-Sicherheit, sagte der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Denn der Umgang mit Sicherheitslücken sei gänzlich. Zudem bringe der Staatstrojaner. Die Neuregelung erlaubt nun auch Bundespolizei und Geheimdiensten die Anwendung der Quellen-TKÜ auf Messengerdienste wie Whatsapp, Signal oder Microsoft Teams Infografik: Jeder Zweite telefoniert per WhatsApp und Co. Vor der Verschlüsselung ansetzen - oder nach der Entschlüsselung Das Neue in der Regelung ist, dass die Quellen-TKÜ nun schon ansetzt, bevor die Nachrichten technisch verschlüsselt werden oder alternativ, wenn sie wieder entschlüsselt sind. Geheimdienste sollen nicht weiter ausgeschlossen sein, nur weil die Nachrichten. Quellen-TKÜ: Geheimdienste dürfen künftig Messenger-Nachrichten mitlesen. Epoch Times 21. Oktober 2020 Aktualisiert: 21. Oktober 2020 15:30. Facebook Twittern Telegram Email. Die.

WhatsApp und Telegram: Hart umkämpftes Gesetz kommt - Geheimdienste dürfen jetzt Nachrichten mitlesen. Der Bundestag hat die Befugnisse des Verfassungsschutzes ausgeweitet. Damit darf dieser. In die Quellen-TKÜ setzen die Ermittler also große Hoffnungen, denn über diesen Weg gelingt es ihnen, an die Daten zu kommen, bevor sie verschlüsselt werden. Sie zapfen die Quelle an, daher. Der Verfassungsschutz soll künftig auch Chats über verschlüsselte Messengerdienste wie WhatsApp mitlesen dürfen. Die Bundesregierung hat am 21.10.2020 den Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts beschlossen, der die Möglichkeiten für die Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) regelt WhatsApp. Linkedin. Email. Print. Xing. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) unter Präsident Thomas Haldenwang (Foto) soll neue und erweiterte Befugnisse bekommen. (Foto: BS/Giessen) Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) soll zusätzliche Befugnisse erhalten. Dazu gehört unter anderem die Möglichkeit zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ). Außerdem soll der.

Quellen-TKÜ für Geheim­di­enste möglicherweise ver­fas

Die sogenannte Verfassungsschutznovelle ermöglicht zudem, dass alle deutschen Geheimdiensten auf die Quellen-, Server-, und E-Mail-TKÜ zurückgreifen können. G 10-Kommission überwacht. Voraussetzung für die sogenannte Quellen-TKÜ ist in jedem Fall eine entsprechende Anordnung. Um die Kontrolle solcher Maßnahmen zu verbessern, wird die Zahl der Mitglieder der für ihre Genehmigung zuständigen G10-Kommission des Bundestages erhöht. Das war der SPD wichtig gewesen. Außerdem soll der Kommission ein technischer Berater an die Seite gestellt werden Damit ist die als sogenannte Quellen-TKÜ (Telekommunikationsüberwachung) bekannte Regelung mitsamt der übrigen Regelungen der Bundespolizeigesetz-Novelle zunächst gescheitert. Damit müsste.

Groko beschließt Überwachungsgesetze: Staatstrojaner kommt

Neuerung der Quellen-TKÜ. Die Fraktionsspitzen von CDU und SPD verständigten sich darauf, dass deutsche Geheimdienste weitreichendere Befugnisse im digitalen Raum erhalten sollen. Dabei ginge es primär um die Quellen-Telekommunikationsüberwachen (Quellen-TKÜ), die das Abhören laufender Gespräche erlaubt. Gemäß der Paragrafen 100a und. In einem offenen Brief haben sich zahlreiche Unternehmen und zivilgesellschaftliche Einrichtungen am Mittwoch (2. Juni) gegen eine geplante Ausweitung der Quellen und Kommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) gewandt. Diese sieht eine verschärfte Anwendung des sogenannten Staatstrojaners vor Mit der Quellen-TKÜ soll verschlüsselte Kommunikation, etwa von E-Mails oder Messengern wie Whatsapp oder Signal, nach der Entschlüsselung bzw. vor der Verschlüsselung abgefangen werden. Die. Mitlesen und mithören bei Whatsapp, Telegram, Facebook Messenger und Co: Was Polizeibehörden schon seit einigen Jahren können, sollen bald auch die Geheimdienste dürfen. So will es ein neuer Gesetzesentwurf der Bundesregierung. Mithilfe der sogenannten Quellen-TKÜ, kurz für Quellen-Telekommunikationsüberwachung, sollen die deutschen Nachrichtendienste die Telekommunikation vor allem von. Das BKA hat heimlich die Software Pegasus vom umstrittenen israelischen Anbieter NSO Group gekauft - in einer abgespeckten Version. Noch vor Kurzem hatte die Bundesregierung dazu jede Auskunft.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp & Co bald verboten

Die Zahlen, die das Bundesamt für Justiz im vergangenen Dezember veröffentlicht hat, sorgten für einigen Wirbel. Erstmals waren in einer Statistik zu Maßnahmen der Telekommunikationsüberwachung im Jahr 2019 auch Angaben zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) gemacht worden. Hinter dem sperrigen Begriff verbirgt sich das wohl umstrittenste Werkzeug der deutschen Polizei. Was Kritiker als Staatstrojaner bezeichnen, heißt offiziell Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ). Sie ermöglicht das Mitlesen verschlüsselter Nachrichten wie WhatsApp. Nun wird. Bei der Bekämpfung von schweren Straftaten stehen WhatsApp und andere Messenger-Dienste immer wieder im Fokus der um die sogenannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) durchführen zu können. Die TKÜ bedient sich eines Trojaners, welcher auf dem Endgerät des Verdächtigen installiert wird. Diesem Trojaner ist es möglich, Daten - selbstverständlich auch und vor allem. Voraussetzung für die sogenannte Quellen-TKÜ ist in jedem Fall eine entsprechende Anordnung. Um die Kontrolle solcher Massnahmen zu verbessern, wird die Zahl der Mitglieder der für ihre. Verfassungsschutz darf Whatsapp und Co mitlesen. 10. Juni 2021, 14:47 Uhr | dpa/ Selina Doulah | Kommentar(e) Fortsetzung (Quellen-TKÜ) auszuwerten. Technisch wird die Quellen‐TKÜ mit einer heimlich eingeschleusten Software umgesetzt, die die Kommunikationsdaten abfängt. Die Betroffenen erfahren davon in der Regel nichts. Zwar muss zur Überwachung von Medienschaffenden vorher eine V

Video: Reform des Verfassungsschutzrechts: Neue Schnüffel

Entfesselter Bundestrojaner: Kann die Polizei Whatsapp

Der Bundesrat hat Anfang Juli 2017 die Einsatzbereiche für die Quellen-TKÜ, den sogenannten Staatstrojaner, gelockert. Das hat im Gegenzug eine Reihe von übertrieben oder schlicht falschen Meldungen generiert - u.a. geistert die Meldung durchs Web, wonach die Polizei die Verschlüsselung von Messengern wie Signal oder WhatsApp aufbrechen kann Voraussetzung für diese sogenannte Quellen-TKÜ (Telekommunikationsüberwachung) ist allerdings in jedem einzelnen Fall eine entsprechende Anordnung. Die Geheimdienste können also nicht nach eigenem Gutdünken Kommunikation mitlesen und speichern. Um die Kontrolle der Überwachungsmaßnahmen zu verbessern, wird die Zahl der Mitglieder der für ihre Genehmigung zuständigen G10-Kommission des. BKA will WhatsApp ausspähen: (Quellen-TKÜ). Sie zielt auf verschlüsselte Kommunikation, die nicht wie üblich auf dem Übertragungsweg überwacht werden kann. Deshalb muss die Polizei vor.

Polizeirech

Die Quellen-TKÜ ist auch dringend erforderlich, um die Ermittlungsbefugnisse dem ra-santen Fortschritt moderner Kommunikationstechnologien anzupassen. Aufgrund der In- ternettelefonie und der zunehmenden Kommunikation über Instant-Messenger-Gruppen wie etwa WhatsApp-Nutzergruppen, bei der die VoIP-Software automatisch eine Ver-schlüsselung der Daten während der Übermittlung im Datennetz. Laut dem Bericht ist die Entwicklung einer Software, die Quellen-TKÜ zulässt und Onlinedurchsuchungen verhindert, äußerst anspruchsvoll. Laut Sckerl gab es allerdings noch keinen Fall, in dem. Die Quellen-TKÜ und Onlinedurchsuchung sind gewichtige Grundrechtseingriffe. Sie sind aber dann gerechtfertigt, wenn es um schwere Kriminalität und insbesondere Terrorismus geht. Die in Frage kommenden Delikte sind abschließend im Gesetz aufgelistet. Außerdem hat der Gesetzgeber weitere hohe strafprozessuale Hürden wie den Richtervorbehalt aufgestellt, um den Schutz der Grundrechte zu.

Bei der nun eingesetzten Quellen-TKÜ wird heimlich ein Programm aufs Handy gespielt, das zum Beispiel Bildschirmfotos von geschriebenen Nachrichten macht und automatisch an die Ermittler schickt. Nein, die deutsche Polizei kann WhatsApp nicht hacken. F-Secure, 2.8.2017, 13:05 Uhr. Regulierung Überwachung. Wenn es um Ermittlungsmaßnahmen und Technologie geht, schlagen die Wellen schnell.

Ein Fall für die nächste Bundesregierung: Wie das

Staatliche Überwachung: Spicken bei WhatsApp und Co

Catch me if you can: Quellen-Telekommunikationsüberwachung

laufen WhatsApp davon -Bild: WhatsApp. So sollten die neuen Datenschutzrichtlinien schon am 8.Februar gelten, mit der Verschiebung wird es dann vielleicht der 15.Mai. Auf jeden Fall hat der Messengerdienst dafür gesorgt, dass die Nutzer sich nun nach alternativen Möglichkeiten umsehen Der Fachbegriff ist daher Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ). Schreib eine Mail an 0630@wdr.de. Oder schick uns eine Sprachnachricht bei WhatsApp an 0151 15071635. | mehr.

Über Messenger-Dienste wie Whatsapp ist diese Art der Kommunikation weit verbreitet Gesetzlich ist die strafprozessuale Maßnahme der Quellen-TKÜ in § 100a Abs. 1 S. 2, 3 StPO verankert. Zusätzlich kann das BKA die Quellen-TKÜ zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus nach §§ 5, 51 Abs.2 BKAG einsetzen. Die Maßnahme setzt jeweils eine richterliche Anordnung voraus. Das App-Symbol von WhatsApp auf iOS. - Keystone Anordnung für Überwachung erforderlich. Voraussetzung für die sogenannte Quellen-TKÜ ist in jedem Fall eine entsprechende Anordnung. Um die Kontrolle solcher Massnahmen zu verbessern, wird die Zahl der Mitglieder der für ihre Genehmigung zuständigen G10-Kommission des Bundestages erhöht.

Die Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) In einigen Bundesländern, allen voran Bayern, gilt bereits das verschärfte Polizeigesetz, das unter anderem erlaubt bei Strafverdacht intimste Informationen über Bürger und Bürgerinnen einzuholen. Dies geschieht mittels einer Spionage-Software - der sogenannte Staatstrojaner - welcher, ohne das Wissen der Belauschten, auf. verschlüsselte Kommunikationsmittel wie beispielsweise Skype, WhatsApp o-der Telegram. Vor diesem Hintergrund hat der Deutsche Bundestag in der 18. Wahlperiode mit den Stimmen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD den Ein- satz der Onlinedurchsuchung und der Quellen-Telekommunikationsüberwa-chung (Quellen-TKÜ) durch die Strafverfolgungsbehörden ermöglicht. Ihre Rechtsgrundlage findet die. Die deutschen Geheimdienste sollen künftig auch Staatstrojaner einsetzen dürfen, um die Kommunikation in Messengerdiensten auszuspähen. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch die umstrittene. Doch die Software konnte einfach zu viel, um den rechtlichen Anforderungen an eine Quellen-Telekommunikationsüberwachung (kurz: Quellen-TKÜ) zu entsprechen, bei der nur die aktuelle. Quellen-TKÜ Hinter diesem sperrigen Begriff verbirgt sich die Fähigkeit, auf Botschaften und Sprachnachrichten, die über Messengerdienste wie WhatsApp oder Skype ausgetauscht werden, zuzugreifen Die fünf Trojaner-Einsätze zur Quellen-TKÜ begründet das BKA mit der Verfolgung dieser Straftaten: Lesen Sie diesen Artikel: Das BKA will schon dieses Jahr Messenger-Apps wie WhatsApp hacken

KRITIK AN GEPLANTER QUELLEN-TKÜ FÜR NACHRICHTENDIENSTEDatenpanne bei Überwachungssystem - Behörden Spiegel

Seite 1: Der Bundestag hat ein Gesetz zum Abhören von Online-Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp verabschiedet. Was die Pläne im Detail beinhalten, wie es funktionieren soll. Die Quellen-TKÜ wurde eingeführt durch eine Ergänzung der bisherigen Regelung zur allgemeinen Telekommunikationsüberwachung in § 100a StPO. Nach § 100a Abs. 1 S. 2, 3 StPO n.F. ist die Überwachung nun auch durch eine heimliche Infiltration zulässig, wenn dies notwendig ist, um die Überwachung und Aufzeichnung insbesondere in unverschlüsselter Form zu ermöglichen. Hierfür. Whatsapp Datenschutzrichtlinien: Trotz Datenschutzbedenken wird WhatsApp weiter genutzt. Lautg einer aktuellen YouGov-Umfrage im Auftrag der dpa zur WhatsApp-Nutzung in Deutschland, gibt es weiterhin reichlich WhatsApp Nutzer. Damit hat die Kontroverse um die neuen Datenschutz-Regeln bei WhatsApp nur geringe Folgen in Deutschland, laut der Umfrage Quellen tkü erkennen Was ist eine Online-Durchsuchung und was bedeutet Quellen-TKÜ . Das Ermöglichen der Quellen-TKÜ ist notwendig, da es inzwischen fast zum Standard geworden ist, dass Chats und Gespräche verschlüsselt werden: Messenger wie WhatsApp oder Telegram z.B. verschlüsseln die Daten, ohne dass der Nutzer sich aktiv dafür entscheiden oder etwas dazu beitragen muss Quellen-TKÜ nennt sich das: Quellen-Telekommunikationsüberwachung. Überwachungssoftware auf eurem Handy . Unabhängig von der Frage, ob Überwachungsbehörden überhaupt unsere Nachrichten mitlesen dürfen sollten, wird auch die Installation dieser Schnüffel-Software diskutiert. Denn die Installation funktioniert eigentlich nur über eine Sicherheitslücke eines PCs oder Smartphones.

BNE in Kommunen und Bildungsstrukturen - Behörden SpiegelErfolgreiche Digitalisierung durch KI - Behörden Spiegel40 Millionen Euro für den Brandschutz - Behörden SpiegelMehr Sicherheit durch WhatsApp-Überwachung? – Liest deSunburst: Bundesregierung nicht betroffen - Behörden Spiegel