Home

Trinkwasser Schweiz Pestizide

Leitartikel zu Trinkwasser und Pestiziden – Die Schweiz

Grundwasser in der Schweiz stark mit Pestiziden belastet

  1. In der Schweiz werden 80 Prozent des Trinkwassers aus Grundwasser gewonnen. Wasserversorger haben nun zwei Jahre Zeit, um das Problem mit den Pestizidrückständen
  2. Weitere Pestizide, die im Schweizer Trinkwasser gefunden wurden, sind beispielsweise das Rüben Herbizid Chloridazon, welches großflächig bei Tests auftauchte. Ebenso
  3. Referendum: Schweizer lehnen Pestizid-Verbot ab Die Schweizer haben bei einer Volksabstimmung ein Gesetz für mehr Klimaschutz, ein Verbot für Pestizide und eine
  4. Über 85 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen der Schweiz werden für den konventionellen Anbau genutzt - nur 15 Prozent verbleiben für den biologischen Anbau ohne

Da der Schweizer Höchstwert für Pestizide im Trinkwasser im Gesetz vorsorglich sehr tief angesetzt ist, kann das Schweizer Trinkwasser aus dem Hahn bedenkenlos Ein Labor hat Schweizer Trinkwasser auf 45 Pestizide untersucht. In der Gemeinde Höri im Kanton Zürich lassen sich 16 Pestizide oder deren Abbauprodukte im Vielerorts ist das Grundwasser, die mit Abstand bedeutendste Trinkwasser-Ressource in der Schweiz, stark mit Pestiziden und deren Abbaustoffen belastet. Eines der

Wenn Pestizide ins Gewässer geraten, werden sie auch ein Problem für das Trinkwasser, weil die Schweiz 80 Prozent ihres Trinkwassers aus dem Grundwasser bezieht Seit diesem Sommer ist bekannt, dass in zehn Prozent der Schweizer Trinkwasserversorgungen zu viele Metaboliten, also Abbaustoffe, dieses Pestizids vorkommen. Der Gemäss der Gewässerschutzverordnung (GSchV) soll Grundwasser generell keine künstlichen langlebigen Substanzen enthalten. Für Grundwasser, das als Trinkwasser genutzt Experten finden bis zu 16 Pestizid-Stoffe im Schweizer Trinkwasser Bei einer Analyse des Schweizer Trinkwassers hat der «K-Tipp» mehrere Pestizid-Rückstände Das Schweizer Grundwasser ist mit Pestiziden und Dünger belastet Das Seeland ist vom Pestizid im Trinkwasser besonders betroffen Gift im Trinkwasser - Bund überprüft

Pestizid im Trinkwasser-Grenzwert ums 22-fache überschritten. Grenzwert ums 22-fache überschritten. Die «Rundschau» hat die Trinkwasserproben auf Rückstände des Hier ist das Schweizer Grundwasser am stärksten verschmutzt Pestizide und Dünger aus der Landwirtschaft belasten die Böden. Unsere Karten zeigen, wo es besonders

Für den Schutz von Umwelt und Gesundheit: Jedes Jahr vergiften 2'000 Tonnen Pestizide unser Grund- und Trinkwasser. Pestizide schaden der Gesundheit, den Insekten Die Schweizer Stimmbevölkerung lehnt die zwei Agrarinitiativen ab. Die Trinkwasser-Initiative und die Pestizid-Initiative werden mit 60,7% respektive 60,6% aller Stimmen Zu viele Pestizide im Schweizer Trinkwasser Das Schweizer Hahnenburger ist gefährdet. Gemäss den Wasserversorgern weist jede fünfte Trinkwasserfassung eine zu hohe Verbot kommt im Herbst Krebserregendes Pestizid im Schweizer Trinkwasser Chlorothalonil wird hierzulande eingesetzt, obwohl in der EU die Zulassung entzogen wurde. Das Trinkwasser-Initiative und Pestizid-Initiative: Weiter wie bisher ist keine Option. Gemeinsames Schreiben der IG Detailhandel Schweiz, des WWF Schweiz, des

Pestizide im Schweizer Trinkwasser / Hier mehr dazu lesen

Pestizide im Trinkwasser lösen bei Schweizern mehr Sorgen aus als Pandemien. Die Pestizid- und Hormonbelastung des Trinkwassers bedroht die Schweizer mehr als Pandemien Über 2000 Tonnen Pestizide bringen die Bauern jedes Jahr aus, um ihre Ernten vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen. Giftrückstände landen nicht nur in Bächen und Allerdings scheinen Pestizide im Trinkwasser einzig in der Schweiz ein Aufregerthema zu sein. In Österreich und Deutschland fürchtet man sich zwar davor, dass die Ebenfalls ein Problem seien Pestizid-Rückstände, wie diejenigen des Fungizids Chlorothalonil, welches im Januar 2020 in der Schweiz verboten wurde. Der Höchstwert

Referendum: Schweizer lehnen Pestizid-Verbot ab BR2

  1. Trifluoracetat, ein Stoff der sich weder in der Umwelt noch in Lebewesen abbaut, wurde im Schweizer Trinkwasser gefunden. Welche langfristigen Auswirkungen wird er
  2. So nennt man die Abbauprodukte von Pestiziden, die im Grundwasser landen. «Wir produzieren Sondermüll, den wir nicht mehr loswerden», sagt Robert Gurtner, Präsident
  3. Trinkwasser ist das am besten überwachte Lebensmittel in der Schweiz. Dies ist jedoch durch die intensive Landwirtschaft gefährdet. Mehr und mehr Regionen in unserer
  4. Doch Pestizide sind schon länger ein Thema in der Schweiz. 2019 machte eine Studie des Schweizer Wasserforschungsinstitut EAWAG über Pestizidrückstände im Grundwasser
  5. Trinkwasser; Pestizide; Massentierhaltung; Infos für Produzent*innen ; Deutsch. Français; Bio sorgt für Gleichgewicht. Auch in der Politik. Alles hängt irgendwie
  6. A-Q-W-A steht für unsere nachhaltigen Wasseraufbereitungssysteme für Roh- und Trinkwasser. BIOTION ist unsere gesunde und ökologische Lösung gegen Gerüche, Keime und Sporen
  7. Juni 2021 haben die Schweizer Stimmberechtigten die Trinkwasser- und die Pestizidinitiative abgelehnt. Sie folgten damit den Empfehlungen des Bundesrats und des Parlaments. Weitere Informationen . Was will die Initiative? Was sagen Bundesrat und Parlament? Was hat der Bund bisher unternommen? Häufige Fragen; Was will die Initiative? Die Initiative will synthetische Pestizide in der Schweiz.

Juni 2021 stehen in der Schweiz zwei Initiativen zur Abstimmung, die im Zusammenhang mit der Schweizer Agrarpolitik stehen und einen besseren Umweltschutz verfolgen: Die Volksinitiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung - Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz» (Trinkwasserinitiative) und die Initiative für «Eine Schweiz ohne. Für das überall verfügbare saubere Trinkwasser ist die Schweiz bekannt. Ein Luxus. Doch genau dieses soll gefährdet sein. Die Schweizer Wasserversorger schlagen Alarm. An jeder fünften Trinkwasserfassung würden mittlerweile zu hohe Pestizid-Konzentrationen gemessen, schreiben sie in einem neuen Positionspapier, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Und weiter: «Die festgestellte. Trinkwasser-Initiative und Pestizid-Initiative: Weiter wie bisher ist keine Option. Gemeinsames Schreiben der IG Detailhandel Schweiz, des WWF Schweiz, des schweizerischen Vereins des Gas- und Wasserfaches und der Stiftung für Konsumentenschutz an die Mitglieder der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates Pestizid-Rückstände im Trinkwasser 80 Prozent des Trinkwassers in der Schweiz stammt aus Quellen und Grundwasser, 20 Prozent aus den Seen. Die grössten Grundwasservorkommen sammeln sich unter den Talböden und fruchtbaren Ebenen des Schweizer Mittellandes - dort, wo Gemüse und Getreide angebaut wird. Auf den intensiv genutzten. Gift im Trinkwasser. In der Schweiz ist die Verwendung von Profenofos seit 2005 nicht mehr erlaubt. Der Stoff steht auf der Liste jener Pestizide, die wegen ihrer Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit oder die Umwelt verboten sind. Dennoch lässt es die Schweiz zu, dass dieses Pestizid exportiert wird. Gemäss den von uns eingesehenen Daten wurden 2018 37 Tonnen Profenofos nach Brasilien.

Trinkwasser- und Pestizid-Initiative: Infos zur

Initiative gegen Pestizid- und Antibiotika-Einsatz2

FAQ - Pestizide im Wasser - Eawa

  1. Im Juni kommen zwei Vorlagen an die Urne, über die in der Schweiz schon seit Jahren gestritten wird: die Trinkwasser- und die Pestizid-Initiative. Sie stellen Grundsatzfragen zur Landwirtschaft.
  2. destens 12 Kantonen überschritten sein.Im Kanton Bern seien 178'000 Personen betroffen, in Solothurn 160'000 und.
  3. Der Abstimmungskampf zur Trinkwasser-Initiative und der Pestizid-Initiative wird für Schweizer Verhältnisse sehr hart und mit allen Mitteln geführt. Kein Wunder: Wenn die Schweizer Stimmbürger am 13. Juni 2021 über diese beiden Agrar-Initiativen abstimmen, geht es für viele Schweizer Landwirte um ihre Existenz. «die grüne» hat alle Fakten, Hintergründe, Kommentare und Prognosen zur.
  4. Das Schweizer Trinkwasser stammt zu rund 80 Prozent aus dem Grundwasser. Heute lassen sich in mehr als der Hälfte der Grundwasser-Messstellen in der Schweiz Rückstände und Abbauprodukte von Pestiziden nachweisen. Einige der Stoffe sind als gesundheitsschädigend bekannt und viele sind persistent. Sie werden in der Umwelt nicht oder nur sehr langsam abgebaut. Sie gelangen in den Boden, ins.
  5. Zu viele Pestizide im Schweizer Trinkwasser. Das Schweizer Hahnenburger ist gefährdet. Gemäss den Wasserversorgern weist jede fünfte Trinkwasserfassung eine zu hohe Konzentration auf

«K-Tipp»-Stichproben zeigen - Schweizer Trinkwasser ist

Und Rückstände von Pestiziden können über Jahre oder Jahrzehnte das Grundwasser verschmutzen - und somit auch das Trinkwasser: Eine Million Menschen in der Schweiz trinken Wasser, dessen Pestizidrückstände über den gesetzlichen Grenzwerten liegt. Die Gewässer, Wälder und Wiesen in der Schweiz leiden zudem unter zu viel Dünger aus der Tierhaltung. Dieser führt in Gewässern zu. In jeder zehnten Probe sind die ermittelten Profenofos-Werte so hoch, dass das Wasser in der Schweiz als für den menschlichen Konsum ungeeignet eingestuft würde. Am stärksten betroffen sind die Bundesstaaten São Paulo und Minas Gerais. Der Bundesrat weigert sich, den Export von in der Schweiz verbotenen Pestiziden zu untersagen. Er bevorzuge Massnahmen, welche «die Wirtschaftsfreiheit.

Pestizide im Grundwasser: Diese Gemeinden haben ein

Abstimmung Juni 2021: Pestizid- und Trinkwasser

Verschmutztes Trinkwasser wegen intensiver Landwirtschaft

Trinkwasser in der Schweiz: Wie wird man ein Pestizid los

Pflanzenschutzmittel im Grundwasser - Federal Counci

40. Zu viele Pestizide, zu viel Gülle: 80 Prozent unseres Trinkwassers ist belastet. Bei der Abstimmung vom 13. Juni 2021 sieht es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus. Laut der ersten Umfrage des. Krebserregendes Pestizid im Schweizer Trinkwasser. 19. Juni 2019: Chlorothalonil wird hierzulande nach wie vor eingesetzt, obwohl dem Pestizid in der EU die Zulassung entzogen wurde. Zum Beitrag: 10 vor 10. Es wird zunehmend schwieriger, sauberes Trinkwasser zu gewinnen. 19. Juni 2019: Ohne Gegenvorschlag bleibe die Trinkwasserinitiative die einzige politische Option zur Stärkung des.

Auswirkung auf Trinkwasser – Grundwasser in 12 Kantonen

Am 13. Juni 2021 stimmt die Schweiz über die Initiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung - Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz» ab. Lanciert wurde sie vom Verein «Sauberes Wasser für alle». Die Trinkwasser-Initiative soll unter anderem Pestizide und Antibiotika in der Landwirtschaft verbieten Pestizide im Trinkwasser Schweiz. QEALTH-Produkte unterstützen die persönliche Health- u. Wealth-Strategie unserer Anwender. A-Q-W-A steht für unsere nachhaltigen Wasseraufbereitungssysteme für Roh- und Trinkwasser Die problematischen Pestizid-Rückstände in der Umwelt erreichten damit eine neue Dimension. Denn aus dem Grundwasser werden in der Schweiz 80 Prozent des gesamten Trinkwassers. Roman Wiget, Ingenieur ETH und MBA, ist der wohl bekannteste Trinkwasserspezialist der Schweiz. Der hauptberuflich als Geschäftsführer der Wasserversorgung. das Trinkwasser auf mehr als 120 Pestizide unter-sucht. In 13 Proben ent-decktendieExperten Abbauprodukte des Fun-gizids Chlorothalonil. In 3 der 13 Proben wies das Labor auch noch andere Pestizide nach. Die Schweizer Bauern setzen Chlorothalonil seit den Siebzigerjahren im Wein- oder Getreideanbau ein.DieEuropäische Behörde für Lebensmittel

Neben den Pestiziden selbst können auch ihre teils giftigen Abbauprodukte (Metaboliten) das Wasser kontaminieren. Gesetzlicher Grenzwert für Pestizide im Trinkwasser Gemäß EU-Gesetzgebung und deutscher Trinkwasserverordnung darf kein einzelner Pestizidwirkstoff bzw. relevanter Metabolit in Konzentrationen über 0,1 Mikrogramm pro Liter (µg/L) im Trinkwasser nachweisbar sein Wenn man hingegen liest, dass der Grenzwert für gewisse Pestizide im Trinkwasser überschritten wird, wie das in Regionen mit intensiver Landwirtschaft immer wieder der Fall ist, dann handelt es. Pestizide im Gewässer. Die Schweizer Bevölkerung investiert jährlich Milliarden an Subventionen in die Produktion ihrer Lebensmittel, bevor sie die Lebensmittel im Laden kauft. Dafür wird ihr eine ökologische, naturnahe Landwirtschaft versprochen. Doch statt der versprochenen Nachhaltigkeit dienen diese Gelder einer industriellen. Schweiz stimmt über Verbot von Pestiziden ab. Eine Initiative will aus der Schweiz das erste pestizidfreie Land Europas machen. Vor der Abstimmung ist der Widerstand gegen die Bio-Pläne groß. Die eidgenössische Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide», kurz auch «Pestizid-Initiative» genannt, ist eine schweizerische Volksinitiative des Vereins Future3.Die Initiative fordert ein Verwendungsverbot von synthetischen Pestiziden sowie ein Einfuhrverbot von Lebensmitteln, die synthetische Pestizide enthalten oder mithilfe solcher hergestellt worden sind

Es ein grosses Privileg, dass wir hier in der Schweiz Trinkwasser von bester Qualität jederzeit und überall beziehen können. Umso erschreckter war ich, als ich erfuhr, dass ausgerechnet hier bei uns das Grund- und Trinkwasser durch Pestizide bedroht ist. Mehr als eine Million Menschen trinken in der Schweiz heute pestizidbelastetes Wasser. Ich hätte nie gedacht, dass das ausgerechnet im. Das Grundwasser in der Schweiz ist vielerorts stark mit Pestizid-Rückständen und deren Abbauprodukten belastet. Besonders problematisch ist der inzwischen verbotene Wirkstoff Chlorothalonil, der als wahrscheinlich krebserregend gilt Aber auch im Schweizer Grundwasser. «Organische Pestizide, deren Abbauprodukte und andere Spurenstoffe können in der Schweiz in vielen Messstellen und auch in gewissen Trinkwasserfassungen nachgewiesen werden», warnen laut «NZZ am Sonntag» die Wasserversorger. → 1. Land in Europa verankert Wasserprivatisierung-Verbot in der Verfassung Ein Land sorgt klugerweise vor . Drohende Gefahr: In.

Untersucht wurde das Trinkwasser in 42 Gemeinden in der Schweiz auf 70 Stoffe hin. Das alarmierende Resultat: Nur in acht Gemeinden fanden die Labortechniker keine Rückstände im Trinkwasser. Entdeckt wurden Wirkstoffe aus Schmerzmitteln, Anti-Epileptika und Diabetes-Medikamenten, aber auch Rostschutzmittel und Pestizide im Trinkwasser. Am. Denn mehr als zwei Drittel des Trinkwassers in der Schweiz wird direkt dem Grundwasser entnommen. 2019 kam das Bundesamt für Umwelt zum Schluss, dass Stoffe aus der Landwirtschaft das Grundwasser «verbreitet und nachhaltig beeinträchtigen». Die Sonntags-Zeitung titelte im Juli 2020 «Pestizide, Dünger und Schmerzmittel: Schweizer Wasser ist bedroht» Ist das Schweizer Wasser doch nicht so rein, wie bisher angenommen? Erst wurden im Grundwasser chemische Stoffe gemessen, nun fanden sich auch im Trinkwasser einiger Schweizer Gemeinden Pestizide - Geht es um Pestizide, fehlt der Schweiz Transparenz. Dieser Inhalt wurde am 26. Juni 2019 publiziert 26. Juni 2019 In der Schweiz wird über die Zulassung von Pestiziden geheim entschieden. Diese.

Experten finden bis zu 16 Pestizid-Stoffe im Schweizer

Gastbeitrag: Volksabstimmung in der Schweiz vom 13. Juni 2021: C-19, CO2, PMT, Trinkwasser, Pestizide - Abstimmungsparolen Lesezeit: 5 Minuten. Veröffentlicht 27. Mai 2021 · 955 Aufrufe Gastbeitrag von Dude - Verantwortlich für den Inhalt und dessen Richtigkeit ist alleine der Gastautor. Der Inhalt muss nicht zwingend die Meinung des Betreibers von www.konjunktion.info wiederspiegeln. Wasser wie frisch aus der Gebirgsquelle Trinkwassersysteme für dein Zuhause für ein Stück Unabhängigkeit und Sicherhei Pestizid-Verbots-Initiative deutlicher abgelehnt Die Initiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung - Keine Subventionen für den Einsatz von Pestiziden und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz» wurde mit 202 Nein, 165 Ja und 11 Enthaltungen abgelehnt, während die «Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» mit 318 Nein, 52 Ja und 8 Enthaltungen das selbe. Pestizide im Trinkwasser: Knapp die Hälfte der Kantone ist betroffen. Das Schweizer Trinkwasser ist grossflächig verunreinigt. (Symbolbild) (Keystone) SCHWEIZ ⋅ Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat eine landesweite Einschätzung der Belastung im Grundwasser vorgenommen: Das Grundwasser im Mittelland ist grossflächig durch Chlorothalonil verunreinigt. 12. Mai 2020, 11:51. Anzeige: Anzeige. Welche Pestizide sind besonders giftig für die Wasserlebewesen? Welche Risiken bergen die gemessenen Konzentrationen an Pestiziden für Tiere und Pflanzen im Wasser? Wie stark sind heute Gewässer und Grundwasser in der Schweiz von Pestiziden belastet

Pestizidfreie Produktion - Initiative für sauberes Trinkwasse

  1. Wir trinken kein reines H2O. Im Gegenteil: Nichts spiegelt unseren Lebenswandel so deutlich und lang anhaltend wie unser Wasser
  2. Heute lanciert eine breite Trägerschaft unter Mitwirkung der Bevölkerung eine landesweite 2xJa-Kampagne zu den Initiativen für sauberes Trinkwasser und für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide. Die Initiativen zeigen mögliche Wege auf, wie den grossen Herausforderungen der heutigen Landwirtschaft begegnet werden kann. Sie bieten die nötigen Übergangsfristen und die.
  3. Eine aktuelle Untersuchung des Bundesamts für Umwelt (Bafu) belegt die starke Belastung des Grundwassers und somit auch einen großen Anteil des Trinkwassers (80 % des Trinkwassers in der Schweiz ist Grundwasser) mit Abbau-Produkten, des seit Januar 2020 verbotenen Pestizids Chlorothalonil (auch Chlorthalonil)
  4. 3. Neben den chemischen Qualitätsanforderungen (wie Pestizide und Nitrat) sind auch die mikrobiologischen Anforderungen gesetzlich vorgegeben. Zusätzlich sind weitere Grundanforderungen wie Grundwasserschutzzonen, Versorgungssi-cherheit und Trinkwasserversorgung in Notlagen vorhanden, um die Trinkwasser
  5. Die Pestizide gelangen auf unterschiedliche Weisen ins Wasser. In Flüsse meist beim Spritzen durch kleine Tröpfchen, die bis dorthin fliegen. Oder durch Regen, der sie bis in die Kanalisation oder in den nächsten Bach bringt. Dort sind sie aber nur saisonal und relativ kurzzeitig zu finden, da das Wasser weiterfliesst. In Seen werden die Pestizide so verdünnt, dass sie keinen Einfluss.
  6. Über die Volksinitiative «für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung - Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz» sowie die Initiative «für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» wird am 13. Juni abgestimmt. Im Hinblick auf die eidgenössische Volksabstimmung am 13. Juni hatten die.

Pestizid im Trinkwasser - Schweizer Radio und Fernsehen (SRF

  1. Die Pestizid-Initiative (PI) fordert ein Verbot synthetischer Pestizide in der Schweiz. Das Verbot würde nicht nur für die Landwirtschaft, sondern auch für die vor- und nachgelagerte Industrie oder die Infrastrukturpflege (z. B. die Pflege von Bahngleisen) gelten. Ausserdem wird ein Importstopp von Lebensmitteln, die mit synthetischen Pflanzenschutzmitteln hergestellt wurden, gefordert.
  2. Schweiz. Pestizide im Trinkwasser: Ständerat lehnt Volksinitiativen ab und stutzt Vorschlag der eigenen Kommission zurück. CH Media. Zuletzt aktualisiert am 14.9.2020 um 20:56 Uhr Der Ständerat.
  3. Startseite › Wasser › Achtung, Pestizide im Schweizer Trinkwasser. Achtung, Pestizide im Schweizer Trinkwasser Von hemark13 am 6. Februar 2019 • ( 0) Bei jeder fünften Fassung von Trinkwasser werden zu viele Pestizide gemessen. Nun fordern die Wasserversorger, dass der Einsatz dieser Mittel dort komplett verboten wird. Über 2000 Tonnen Pestizide bringen die Bauern jedes Jahr aus, um.
  4. Das Trinkwasser in der Schweiz hat für die Verbreitung von krankheitserregenden antibiotika-resistenten Bakterien in der Praxis keine Bedeutung, insbesondere auch im Vergleich mit anderen möglichen Quellen, diesen Schluss lassen Untersuchungen der Schweizer Wasserversorger zu. Das Vorkommen vereinzelter Resistenzgene oder resistenter Bakterien im Trinkwasser kann jedoch nicht gänzlich.
  5. Pestizide haben im Trinkwasser nichts zu suchen. Denn schon heute ist in der Schweiz jede fünfte Trinkwasserfassung stärker mit Pestiziden belastet, als dass es der Toleranzwert zulässt. In Gebieten mit intensiver Landwirtschaft wird dieser Wert sogar bei 70 Prozent der untersuchten Trinkwasserbrunnen überschritten

So kommen die Pestizide in das Trinkwasser. Im Januar 2020 gab es einen Test: Das Wasser war in vielen Kantonen verschmutzt. Es gibt Grenzwerte. Die Grenzwerte sagen, wie viele Pestizide im Wasser sein dürfen. In den Wasserproben gab es zu viele Pestizide. Die Fachleute vom Kanton sagen: Wir dürfen das Wasser trotzdem trinken Die Schweizer Bevölkerung stimmt am 13. Juni 2021 über gleich zwei Volksinitiativen zu Pestiziden ab. Die Initiative Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide, kurz Initiative Pestizidverbot, verlangt ein Verbot synthetischer Pestizide in der Landwirtschaft.Umwelt, Tiere und Pflanzen würden enorm unter der Verwendung von synthetischen Pestiziden leiden

Hier ist das Schweizer Grundwasser am stärksten

JA zur «Trinkwasserinitiative» und zur «Pestizidinitiative». Am 13. Juni 2021 entscheidet das Schweizer Volk über zwei Volksinitiativen: Die Initiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung - Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz», im Folgenden «Trinkwasserinitiative» genannt Die Schweizer Landwirtschaft steht aktuell im Fokus zweier Volksinitiativen, über die am 13. Juni 2021 abgestimmt werden soll. Die Initiative Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung sieht vor, dass allen Betrieben, die Spritzmittel einsetzen, systematisch Antibiotika verabreichen oder Futter zukaufen, die Direktzahlungen gestrichen werden

Ja zur Trinkwasser-Initiative - GRÜNE Schwei

swiss-food.ch möchte einen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion rund um die Produktion unserer Nahrungsmittel und um Pestizide leisten. Die Webseite spiegelt die Optik der forschenden Industrie. Absender sind die beiden global tätigen Agrartechnologie-Unternehmen Syngenta und Bayer Die beiden Initiativen «Trinkwasserinitiative» und «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» gehen weit über die Themen Trinkwasser oder Pflanzenschutzmittel hinaus.Obwohl sie berechtigte Themen ansprechen, sind sie viel zu extrem und nicht zielgerichtet. Sie erschweren bis verunmöglichen die einheimische, regionale Produktion und verteuern die Lebensmittel Der Film «Pestizide im Schweizer Wasser» von Regisseur Dani Grunder wurde in Zusammenarbeit mit der Pestizid-Initiative und Campax gemacht. Er ist auf der Website www.lebenstattgift.ch zu sehen: Pestizide im Schweizer Wasser. Am 13. Juni stimmen wir über die Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide ab. 19.3.21 HOME NAQUA: Schweizer Grund- und Trinkwasser durch Überdüngung und Pestizide in Gefahr Die neueste, umfangreiche NAQUA-Untersuchung des Bundes zeigt, dass vor allem Nitrat und Rückstände von Pflanzenschutzmitteln die Grund- und Trinkwasser-Qualität nachhaltig beeinträchtigen. Selbst der Bund, der eigentlich für einwandfreies Trinkwasser. Trinkwasser- und die Pestizid-Initiative. Grüne Schweiz ist in Bern. ist in Bern

Agrarinitiativen: Deutliches Doppel-Nein - SWI swissinfo

Pestizide: Schweizer Wasserschlacht REFERENDUM - Am 13. Juni stimmen die Schweizer darüber ab, ob alle Subventionen an Landwirte gestrichen werden sollen, die Pestizide und prophylaktische Antibiotika einsetzen. Dadurch sollen sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrungsmittel gesichert werden. Der Ausgang der Abstimmung ist von großer Tragweite - nicht nur für die Schweiz. von Robert. Vorlage 2: Volksinitiative Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide Eine viel zu weit gehende Initiative, die bei einem Ja zu Vorlage 1 ohnehin überflüssig wird. Daher Enthaltung oder Nein. Vorlage 3: Bundesgesetz vom 25. September 2020 über die gesetzlichen Grundlagen für Verordnungen des Bundesrates zur Bewältigung der C-Hoax-Plandemie (aka Covid-19-Gesetz) SARS-Cov-2, von. Die Schweiz wird gemeinhin auch «Wasserschloss Europas» genannt dank ihrem Reichtum an Seen und Flüssen. Wir haben das Privileg, sauberes Trinkwasser direkt vom Wasserhahn zu geniessen, meist gar nicht oder höchstens einmal aufbereitet. Um diese Wasserqualität zu schützen, wurde die Initiative ergriffen. Die Trinkwasserinitiative ist. Deshalb sollen Pestizide künftig nur noch unter überprüfbaren Auflagen ausgebracht werden. Der Bundesrat hat Ende April die Vernehmlassung zum Massnahmenplan eröffnet, der das Wasser in der Schweiz besser schützen will. Der «Massnahmenplan sauberes Wasser» enthält ein Paket von Landwirtschaftsverordnungen im Zusammenhang mit der.

Zu viele Pestizide im Schweizer Trinkwasser Tages-Anzeige

Volksinitiative für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung. Am 13. Juni 2021 haben die Schweizer Stimmberechtigten über die Volksinitiative für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung abgestimmt. Stimmbeteiligung: 59.7 %. Die Initiative wurde verworfen. Kantone: 1/2 Ja, 20 5/2 Nein. Provisorische Ergebnisse vom Abstimmungssonntag Pestizide können giftig sein und für Menschen und Tiere eine Gefahr darstellen. Viele Produkte stehen im Verdacht, krebserregend zu sein oder Organe und Nerven zu schädigen. Wenn Pestizide ins Gewässer geraten, werden sie auch ein Problem für das Trinkwasser, weil die Schweiz 80 Prozent ihres Trinkwassers aus dem Grundwasser bezieht Eine Initiative aus der BevölkerungDie Initiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» wurde von einer Gruppe engagierter Bürger*innen, darunter Wi.. Wasserverbund Region Bern AG; ewb, häufige Fragen; ewb, aktuelle Labordaten; Trinkwasseranalysen 2013-2017; Trinkwasser Schweiz; Fusszeile. Description. 1,145 Followers, 697 Following, 917 Posts - See Instagram photos and videos from David Berger (@davidbergerberlin) In der schweizerischen Fremd- und Inhaltsstoffverordnung (FIV, Liste 6, renelementprofile von Trinkwasser systematisch.

Auswirkungen, Fragen & Antworten zu den InitiativenNitrate und Pestizide - Claudio Graf's Blog«Nur die Spitze des Eisbergs»: Bund verbietetTrinkwasser der Katze